Malaysia 2.0

Es ist der 01. Januar 2019, 14:02 Uhr. Während viele Menschen das erste Mal im neuen Jahr Mittagessen oder sich nach einer durchzechten Nacht aus dem Bett rollen ist dieser Moment der Start von etwas Aufregendem. Zumindest für mich.

Es ist der Moment in dem ich eine Nachricht erhalten habe, die meine Urlaubsplanung für das Jahr schon fast komplett festlegen sollte. Meine Gastschwester aus der Deepavali-Gastfamilie hatte einen WhatsApp-Status gepostet, auf den ich ihr eine kurze Nachricht geschrieben hatte. Nach über einem Jahr war der Kontakt zwar noch erhalten, aber ich würde nicht sagen, dass es eine frequente Kommunikation zwischen uns gab. Aber wer kann es einem verübeln? Nach einer Woche in der Gastfamilie war eine gemeinsame Basis zwar dar, liefert für mich aber auch nicht genug Themen, um mich regelmäßig mit meiner Gastschwester zu unterhalten. So also der Stand am 01. Januar.

Es ist also doch umso verwunderlicher dass eine Nachricht so viel ändern sollte. Doch sie tat es. „And yeahhh 06/12/19 is my wedding day.“ Mehr oder weniger in einem Halbsatz erwähnt Nandhini (meine Gastschwester), dass sie im Dezember heiraten wird. Nun, dass sie heiraten würde, wusste ich bereits im Oktober 2017, allerdings war damals noch kein Datum bekannt. Schon damals hatte ich das Angebot von Nandhini bekommen, Gast bei ihrer Hochzeit zu sein, aber bis zu diesem Tag war das Datum nicht klar und ich wusste nicht, ob ich zu dieser Zeit Urlaub nehmen würde können.

Für Menschen, die mitten im Berufsleben stehen, mag es normal sein, den Urlaub für ein ganzes Jahr schon im Vorjahr einzutragen. Für mich war es aber das erste Mal, dass ich mich so intensiv damit beschäftigen musste, wann ich frei haben möchte. Mit einem Kalender und den mir bekannten Terminen war es nun die Aufgabe im Januar zu schauen, ob ich es tatsächlich einrichten würde können an dieser Hochzeit teilzunehmen. Wie man es nun vielleicht schon herauslesen kann hat sich das wage Vorhaben in einen konkreten Plan verwandelt.

Mit freudigen Nachrichten an Nandhini war also der Urlaub zumindest im Groben festgelegt, aber nur für eine Hochzeit nach Malaysia fliegen? Nein, das wollte ich nicht. Zeitlich gesehen hatte ich mir auch schon bereits ein so großes Puffer geschaffen, dass ich einen ganzen Monat frei haben würde. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich auch sagen, dass dieser Urlaub auch nach vielen stressigen Tagen im vergangenen halben Jahr eine willkommene Abwechslung wird. Abwechslungsreich sollte auch mein Urlaub sein und schon relativ früh fasste ich den Entschluss in meine zweite Heimat nochmals zurückzukehren und mich dort auch nochmal umzusehen. Natürlich möchte ich auch noch etwas Neues von Malaysia sehen, weshalb ich einiges auch innerhalb des Landes reisen werde. Das bedeutet natürlich auch, dass man für jede Station auf der Reise den Transfer und die Unterkunft recherchieren muss. Ich kann nun verstehen, warum man auf Pauschalreisen zurückgreift.

So breche ich heute wieder auf. Durch einen lustigen Zufall habe ich genau, die Flüge gebucht, mit denen ich damals ich schon bei meinem IJFD geflogen bin. Also ein bisschen Gewohnheit? Wohl eher nicht. Mein Aufenthalt wird wieder viele neue Herausforderungen beinhalten, wie ich schon so beim Planen erkennen konnte, aber genug geschrieben. Es geht wieder los. Der Flieger startet Richtung Malaysia.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Nils Blog

Thema von Anders Norén